Mayumi Yamakawa
                                                                                                                                             

 

Weniger ist mehr

Die Bilder von Mayumi Yamakawa spiegeln die Wanderung zwischen zwei Kulturkreisen wider – dem fernöstlichen und dem westlichen, insbesondere dem mitteleuropäischen.

Japanisch an ihren Bildern ist die Farbgebung, deren Ästhetik anderen Regeln folgt und anderen Sehgewohnheiten entspricht als in Europa. Japanisch ist ebenfalls die starke – und mit der künstlerischen Weiterentwicklung fortschreitende – Reduktion, wie sie für die klassische fernöstliche Malerei typisch ist: Wenige Striche deuten das Motiv eher an, als es im Detail auszuführen. Die Interpretation ist dadurch mehr dem inneren Auge des Betrachters als der äußeren, physischen Wahrnehmung überlassen.

Europäisch dagegen ist an den meisten Bildern von Mayumi Yamakawa der Schritt über die Reduktion hinaus zur Abstraktion, die ihrerseits wiederum stark reduziert ist: Gebrochene, flächige Farbschattierungen werden mit wenigen, dazu kontrastierenden Elementen akzentuiert. Neben der abstrakten Malerei verfolgt Mayumi Yamakawa in zweiter Linie einen weiteren Ansatz in Werken geringerer Zahl – Landschaftsbilder und Stillleben, die ebenfalls ihrem Credo entsprechen: Weniger ist mehr.

heim@los.de

"Das Heim“ ist Rückzugsort, Schutzraum oder Nest. Im Umkehrschluss heißt dies: Wer ohne Heim ist, ob unbehaust im Wortsinn oder metaphorisch, der ist hochgradig verletzlich, sucht, streift umher—In unvollständigen, unterbrochenen oder abgebrochenen Kreises ohne Anfang, ohne Ende."

 

"Als Wanderung zwischen den Welten erlebe ich diese Suche täglich. Nach bald drei Jahrzehnten in Deutschland bin ich hier heimisch, mehr oder weniger. Gleichzeitig geht es mir ähnlich wie dem Kapitän in der Legende vom Fliegenden Holländer, der zwischen den Küsten der Weltmeere segelt, ohne je seinen Fuß an Land zu setzen: Den Hafen Japan habe ich verlassen und laufe dort zwar immer wieder ein, allerdings ohne noch wirklich anzukommen."

 

"Den Hafen Deutschland erreiche ich täglich fast, aber niemals ganz. Die Reise im unvollkommenen Kreis geht weiter, das traute Heim bleibt vermutlich auf Dauer unerreichbar."

 

 

 

Less is more


Mayumi Yamakawa studied Japanese techniques and forms of expression of fine art with the painter Hozan Matsumoto in her home town, Kobe.

Following her relocation to Germany in the late eighties, Yamakawa immersed herself in the use of traditional and modern European methods and recipes to make her own paints, and in handling these paint "raw materials". As a result she discovered egg tempera and tempera grassa (egg oil tempera) as effective mediums for painting, and at the same time broadened her artistic range.

 

Roaming between two worlds—Wherefrom, where, whereto?

 

While wandering between the worlds I experience the search for homeland and home every day. On the one hand this is rewarding, but on the other it is also stressful, at least sometimes. Since I left Japan I am living in Germany now for more than three decades – so long that I feel at home here. At the same time I feel like the captain in the legend of the Flying Dutchman, sailing between the shores of the world's oceans, but never setting foot on dry land: I have left the harbor Japan and enter port again at times, without however fully arriving. And I almost reach the harbor Germany on a daily basis, but never completely.

Textfeld: Photo © Claudia Reiter

Werke / Works

Malerei / Paintings

Sumi-e (Japanische Tuschemalerei / Japanese ink wash painting)

Geboren in Japan, wohnt und arbeitet in Deutschland

Born in Japan, lives and works in Germany
mayumi@yamakawa.eu

Mitgliedschaften / Membership

 

· Honorable membership, Independent artist of Dario Mallone Museum, Milan, Italy

· Künstlervereinigung Dachau e.V. (Professional Artists‘ Association since 1919), Germany,
      one of
the oldest artists‘ associations in Europe

· Since 2020—Art agent Singulart, Paris

· Since 2016—Art agent Saatchi Art, USA

· 2017—2018  „Artist Membership“, MoMA (The Museum of Modern Art), New York

· 2010—2014  Arts Organization Projekt30, New York City / Florida

· 2011—2016  MRA Arts Organisation, London

 

 

 

Textfeld: Singulart
Online shopping